Behelfsmasken selbst nähen

Mund-Nasen-Schutz/Behelfsmasken selbstgenäht

 

Jede/r sollte, auch wenn die Ausgangsbeschränkungen irgendwann wieder gelockert werden, eine Schutzmaske tragen. Diese schützt zwar nicht Sie selbst vor Corona, aber wenn jede/r eine Maske trägt, werden generell weniger Tröpfchen verschleudert und jede/r ist besser geschützt. Außerdem hat es eine psychologische Wirkung und die Leute bleiben besser auf Abstand.  Da die Masken bekanntermaßen knapp sind, sind wir Quilter ja geradezu prädestiniert, solche Masken selbst zu nähen. Diese sind zwar absolut nicht für den medizinischen Bereich geeignet, wohl aber für den Eigengebrauch im täglichen Leben.

 

Ich habe einige Versuchsmodelle genäht und mit verschiedenen Materialien und Nähweisen experimentiert. Am schnellsten und einfachsten geht es meiner Ansicht nach so:
Materialbedarf:
1 Stoffrechteck von ca. 18 x 35 cm

 

1 Stück Vlies, z.B. H630 oder L11, je nachdem wie dicht der Schutz sein soll, von 15 x 15 cm
1 Stück Draht (z.B. Blumendraht, oder eine Metalllasche eines Schnellhefters sind ideal)
Fertiges Schrägband, ca. 2 m oder 2 Streifen Stoff von je 4 x 110 cm,

 

Vorbereiten und Nähen:

 

Das Stoffstück rechts auf rechts mit den kurzen Kanten aufeinander so in die Hälfte falten, dass es fast quadratisch liegt. Auf eine Seite das Stück Vlies so bügeln, dass rundherum etwas Abstand zu den Rändern bleibt, damit die Nähte nicht zu wulstig werden.

 

Die Seite mit den offenen Kanten, die dem Bruch gegenüberliegt, zunähen. Durch die beiden offenen Seiten wenden.

Den Mundschutz in drei möglichst gleichmäßige Falten bügeln und diese fest stecken.

 

Den Blumendraht so zwischen die Stofflagen legen, dass er möglichst dicht am Bruch liegt. Möglichst knapp am Blumendraht entlang nähen, um ihn zu fixieren. Der Draht sollte auf keinen Fall bis an die offenen Kanten reichen.

Wenn Sie selbst geschnittene Stoffstreifen verwenden die langen Kanten links auf links zur Mitte falten und bügeln. Wenn Sie fertiges Schrägband haben, können Sie das direkt so verwenden.

 

Die Stoffstreifen links und rechts  an den Mundschutz nähen. Die in Falten gebügelten Teile möglichst in die Mitte der Stoffstreifen platzieren. Die überstehenden Teile der Streifen der Länge nach zur Hälfte klappen und zusammennähen.  Das sind die Bindebänder. Fertig!

 

Viel Erfolg und bleiben Sie gesund!

 

Herzliche Grüße

 

Astrid Reck

 

Copyright: 2020, Astrid Reck, Grünstadt, den 30.3.2020

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Nadja Löcke (Montag, 30 März 2020 14:41)

    VIELEN DANK für die Anleitung...
    Eine tolle Idee.�
    Wenn wir alle welche tragen würden, dann könnten sie sicherlich dazu beitragen, dass die Neuinfektionen weiter reduziert werden....und das sollte in unserem aller Sinne sein!

  • #2

    Hilde Säger (Dienstag, 31 März 2020 11:58)

    Ihr Lieben , so ähnlich habe ich schon Masken genäht, allerdings ohne Vlies, ich habe alte Kopfkissen und bunte Reste genommen, wie komme ich sonst in Coronazeiten an Stöffchen?